Assistieren ist das etwas für mich?

Assistieren – ist das etwas für mich?

Ich arbeite als Assistentin oder Assistent und habe eine Frage oder brauche Ihre Unterstützung.

Vielleicht tauchen bei der Arbeit Fragen auf, die Ihre Arbeitgeberin bzw. Ihr Arbeitgeber nicht beantworten kann. Oder Sie möchten sich unabhängig von Ihrer Arbeitgeberin bzw. ihrem Arbeitgeber beraten lassen. Sollte es Probleme mit Ihrer Arbeitgeberin bzw. ihrem Arbeitgeber oder mit dem Assistenzteam geben, empfehlen wir Ihnen ein persönliches Gespräch in Form eines Coachings. Es liegt uns viel daran, Assistierende untereinander zu vernetzen, um einen regelmässigen Austausch zu ermöglichen.

Als Mitglied unseres Fördervereins erhalten Sie kostenlose telefonische Beratung.

Das Tätigkeitsfeld einer persönlichen Assistenz ist im Vergleich zu anderen Berufen relativ neu. Eine spezielle Berufsausbildung gibt es nicht. Oft verfügen Assistierende über Erfahrungen oder eine Grundausbildung in der Pflege oder im sozialen Bereich, oder sie sind in Ausbildung zu einem solchen Beruf.

Assistierende arbeiten bei Menschen mit Behinderung zu Hause. Sie unterstützen sie bei der Pflege, im Haushalt, in der Kinderbetreuung oder übernehmen Nachtdienste. Sie begleiten sie in der Freizeit und/oder bei der Arbeit. Je nach Behinderung kann die Tätigkeit einer Assistenz auf alle oder nur einzelne Bereiche fallen.

Das Arbeitsverhältnis unterscheidet sich von einer Anstellung in einer Institution, denn die Person mit Behinderung ist zugleich Ihre Arbeitgeberin bzw. Ihr Arbeitgeber. Sie bestimmt für sich und ist verantwortlich für ihr Leben.

Eine gute Qualität des Arbeitsverhältnisses zwischen der Person mit Behinderung und ihren Assistierenden fördert stabile und nachhaltige Assistenzteams – dies liegt uns am Herzen.